Über uns

Infos

Höhepunkte

Was ist noch los bei uns?

Zusätzliche Angebote

 

Englisch

 

Schach

 

Erste Hilfe

 

Spielgruppe

 

Schulclub

 

Trommeln

Projekte

Gesunde Ernährung

Bildungsplan

Qualitätssicherung

Neuanmeldung

Spenden

Links

Impressum

Gästebuch

Schulclubkonzept

Ausgangspunkt

1.     Förderung der Entwicklungsbereiche

2.     Kooperation Kindergarten - Grundschule

3.     Schulvorbereitungsjahr

Pädagogische Grundhaltungen für die Arbeit mit Vorschulkindern

1.     Bild vom Kind / Bildungsverständnis

2.     Rolle der Erzieherin

3.     Rechte der Kinder achten

Inhalte und Methoden

Rahmenbedingungen

1.     Räumlichkeiten

2.     Zeit /Dauer

3.     Personal

1.Ausgangspunkt

1.1.Förderung der Entwicklungsbereiche
Im letzten Jahr vor der Grundschule sollen die Kinder vielseitige und regelmäßige Möglichkeiten erhalten, um sich auf den Übergang in die Grundschule vorzubereiten. Unter Berücksichtigung der jeweiligen individuellen Entwicklung erfahren die Kinder Förderung in folgenden Entwicklungsbereichen:

  • sozial – emotionale Entwicklung
  • lernmethodische Kompetenz und kognitive Entwicklung
  • sprachlich – kommunikative Entwicklung
  • körperlich – motorische Entwicklung
  • alltags – und themenorientiertes Wissen
  • musisch – künstlerische Entwicklung

Im Schulclub werden die Entwicklungsbereiche nicht nebeneinander oder nacheinander, sondern im Rahmen ganzheitlicher Projekte gefördert.



1.2.Kooperation Kindergarten – Grundschule
In der gemeinsamen Vereinbarung „Zur Kooperation von Kindergarten und Grundschule“ ist der gesetzliche Rahmen für die Zusammenarbeit beider Institutionen gegeben. Auf dieser Grundlage gilt es künftig mit der Grundschule die Kooperationsvereinbarung umzusetzen.

1.3.Schulvorbereitungsjahr
Das letzte Kindertagesstättenjahr soll als Zeit der zunehmenden Schulvorbereitung weiterentwickelt und mit der bereits vollzogenen Schuleingangsphase eng verknüpft werden. (Koalitionsvereinbarung CDU und SPD in Sachsen).Wir stellen uns dieser Zielsetzung, in dem wir die Rahmenbedingungen des Schulclubs entsprechend anpassen bzw. verändern. Wichtig ist dabei, dass der Schulclub der schulischen Bildung im eigentlichen Sinne nicht vorgreift, sondern die Kinder notwendige Lernkompetenzen in Projekten erwerben.Am Anfang des letzten Kindergartenjahres werden die Eltern über den Schulclub informiert.


2.Pädagogische Grundhaltungen für die Arbeit mit Vorschulkindern

2.1.Bild vom Kind/ Bildungsverständnis

Bildung ist ein aktiver Prozess, der mit der Geburt beginnt, grundsätzlich individuell und lebenslang verläuft. In der frühen Kindheit werden die Fundamente für alle späteren Bildungsprozesse gelegt. Insofern ist Bildung auch abhängig von den Bildungsmöglichkeiten der Lebenswelt des Kindes. Kinder wollen lernen und wollen die Welt entdecken. Sie entdecken, erforschen und gestalten ihre Welt durch eigenaktive Tätigkeit vom ersten Atemzug an. Ein aktives Kind bildet sich immer, es kann gar nicht anders. Am erfolgreichsten lernen Kinder, wenn sie möglichst vielfältige Sinneswahrnehmungen aufnehmen können.



2.2.Rolle der Erzieherin
Bildung ist soziale Praxis. Kinder beziehen sich in ihrer Tätigkeit immer auf andere Personen. Ihr Tun, ihre Äußerungen benötigen eine Resonanz von den mit ihnen lebenden Personen. Nimmt die Erzieherin diese Äußerungen auf und an, ermutigen sie das Kind zu weiteren und differenzierten Tätigkeiten. Im Schulclub ist die Erzieherin Dialogpartnerin, Impulsgeberin und Moderatorin für Bildungsprozesse.

2.3.Rechte der Kinder achten

·  Recht auf Kindsein

·  Recht darauf ernst genommen zu werden

·  Recht auf Mitbestimmung

·  Anerkennung der Eigenständigkeit des Kindes

·  Achtung der Wünsche und Bedürfnisse

·  Recht darauf aus Fehlern zu lernen

·  Recht auf Wertschätzung der individuellen Leistung des Kindes

3.Inhalte und Methoden

Gemeinsam mit den Kindern planen wir Projekte und Themen, die über einen bestimmten Zeitraum bearbeitet werden. Projekte und Themen berücksichtigen die zu fördernden Entwicklungsbereiche.Wichtige Themen, die auf den Übergang in die Grundschule vorbereiten, können sein:

·  Den Dingen auf den Grund

·  Ich entdecke mich selbst – Jungen und Mädchen

·  Straßenverkehr

·  Talente – Schau

·  Wir entdecken die Schuleu.a.

4.Rahmenbedingungen

4.1.Räumlichkeiten
Für den Schulclub stehen die Räumlichkeiten des Hortes zur Verfügung. Die Räume sind nach Funktionen gestaltet. Es gibt ein Theaterzimmer, einen Kreativraum, ein Bauspielzimmer, ein Rollenspielzimmer, Hausaufgabenraum und Medienraum. Je nach Projektinhalten können die Räume genutzt werden.

100_2001



4.2.Zeit/ Dauer
Der Schulclub findet jeden Dienstag statt. Statt in den Kindergartenräumen treffen sich die Schulclubkinder bereits zum Frühstück in den Räumlichkeiten des Hortes. Dort verbringen sie den gesamten Vormittag miteinander.

4.3.Personal
Der Schulclub wird geplant und durchgeführt von unseren Horterzieherinnen.